Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

SEIT 1802

EIN NAMEN, DER FÜR QUALITÄT BÜRGT

Die Geschichte des Familienunternehmens Amonn beginnt im Jahr 1802 mit der Eröffnung einer Kolonialwarenhandlung. Seit mehr als 200 Jahren haben sieben Generationen das Unternehmen mit Weitblick geführt und weiterentwickelt, indem bestehende Unternehmenszweige ausgebaut und neue Sektoren erschlossen wurden.
 
 
1627 - Der Name ‘Amonn (vormals Aman)' scheint erstmals in den Bozner Ratsschriften auf
 
1754 - Johann Michael Amonn, geboren 1734 in Vils bei Reutte, kommt als 20-jähriger nach Bozen und erwirbt 1759 den Gasthof ‘Mondschein'.
 
1760 - Sein Sohn Johann Jakob Amonn wird geboren.
 
1798 - Johann Jakob Amonn erwirbt um 1200 Gulden das Bozner Bürgerrecht.
 
1801 - Johann Jakob Amonn erwirbt von Franz Sailer die Wirtsbehausung ‘Zum Weißen Löwen' am Dreifaltigkeitsplatz (heute Rathausplatz) und lässt sie vollkommen umbauen.
 
1802 - Johann Jakob Amonn eröffnet in der Wirtsbehausung ‘Zum Weißen Löwen' am Dreifaltigkeitsplatz (heute Rathausplatz) eine Kolonialwarenhandlung und gründet das Unternehmen Amonn.
 
1836 - Johann Carl Amonn übernimmt das Unternehmen vom Vater.
 
1849 - Die Firma wird an Johann Filibert Amonn übergeben und fortan als Firma ‘J.F. Amonn' geführt.
 
1886 - Räumliche Teilung des Geschäftes in Spezerei- und Papierhandlung.
 
1891 - Emil Amonn übernimmt das Unternehmen, als Hauptartikel werden landwirtschaftliche Produkte geführt.
 
1898 - Erweiterung des Geschäftes: Erweiterung der Kartenabteilung, Ausbau des 1. Stockes des Stammhauses, Ankauf der Druckerei Riegl & Co und Start des Druckereibetriebes.
 
1909 - Ankauf des Plattnerhofes in Gries als Familiensitz durch Emil Amonn.
 
1913 - Erich und Walter Amonn übernehmen das Unternehmen. In diesem Jahr wird der Rathausplatz vom Architekten Marius Amonn im Auftrag der Gemeinde 1913 umgestaltet und der Firmensitz erneuert.
 
1921 - Ausbau eines Farben-Detailgeschäftes in der Bindergasse, Übernahme der Buchbinderei Weigl.
 
1931 - Neubau einer chemischen Fabrik.
 
1943 - Kriegsverlegung der Betriebe nach Meran, Terlan und Eppan.
 
1944 - Bombenschäden zerstören den Firmensitz.
 
1946 - Wiederaufbau des Firmensitzes.
 
1952 - Die Firma J.F.Amonn AG erhöht anlässlich des 150-jährigen Bestehens das Kapital auf 100 Millionen Lire.
 
1961 - Eintritt in die Lebensmittelkette DESPAR Italien.
 
1962 - Ander Amonn baut Einzelhandelskette aus.
 
1965 - Trennung der Geschäftszweige.
 
1969 - Fusion J.F. Amonn AG mit SELL KG.
 
1971 - Gründung der SATIB zur Produktion und Vertrieb der Coca Cola in Italien.
 
1985 - Verkauf der Amonn Fitochimica AG.
 
1986 - Ankauf des 1894 gegründeten Unternehmenes Lutz & Cie (Farben und Lacke) in Korneuburg bei Wien, heute Sitz der Amonn Coatings GmbH.
 
1989 - Die Entstehung der J.F. Amonn Holding.
 
1991 - Verkauf der Lebensmittelkette Despar.
 
1992 - Ankauf der Sektkellerei Cesarini Sforza.
 
1994 - Ankauf der Firma Italvis und Firma Protect. Beide Firmen werden später zur Italvis-Protect mit Sitz in Mailand fusioniert.
 
1995 - Verkauf der Satib Coca Cola.
 
1996 - Ankauf Stufex AG. Gründung der GRAFUS GmbH mit Athesia zum Vertrieb von Papier- und Schreibwaren.
 
1998 - Fusion der Amonn Color mit COSMA & ZETAL und Gründung der Amonn Cosma AG, heute AMONN COLOR GmbH, in der Amonn Holding, welche den Vertrieb der Holzschutzfarben übernimmt.
 
2001 - Gründung der Amonn Office.
 
2002 - Übernahme Geschäftsführung Arno Amonn.
 
2007 - Gründung Amonn L’Aquatec – Bangkok.
 
2008 - Fusion von Italvis Protect und Stufex – Spezialisten im Sektor Brandschutz.
 
2013 - Eingliederung der Unternehmen Amonn TecnoIn, Amonn Hotel, Amonn Color, Amonn Fire in die J.F.Amonn AG mit den Firmensitz in Bozen.